2008 Amerika, Canada, Reiseberichte, Reiseberichte und Fotos, USA

3.Teil USA – Nevada/Arizona/Utah

19.05.08 Montag  155 km  nach Las Vegas,

auch dort unglaublich heiß mit 47°C!, wir übernachten im KOA-Camping, Rundgang auf dem Stripe, unglaublich, doch eigentlich überflüssig was hier so rumsteht, aber eben ein Touristenmagnet, die Nacht wird kurz, denn die minimalen 30°C lassen uns im Zelt nicht recht zur Ruhe kommen

20.05.08 Dienstag  326 km  von Las Vegas über den Hoover-Dam
und einen Teil der Historic Route 66 nach Seligman (KOA Camping)

21.05.08 Mittwoch 195 km  zum Grand Canyon,

wir beziehen für 2 Tage Quartier auf dem Mather-Campground in Grand Canyon Village, zum Nachmittag der erste Ausflug zum gigantischen Canyon, sehr gute Sicht

22.05.08  0 km  Donnerstag Grand Canyon,

früh ist noch sehr gutes Wetter und wir starten zu den Aussichtspunkten mit dem Shuttlebus, die Sicht ist perfekt, doch wir sehen eine sehr dunkle Wolkenwand auf uns zugezogen kommen, es fängt an zu hageln und zu schneien, die Temperatur sinkt rasch auf ca. 5°C, leider sehen wir nun gar nichts mehr fahren aber noch zu einigen Aussichtpunkten, Abends machen wir Feuer die Temperatur sinkt auf –3°C (!) wir erinnern uns an die +52°C im Death-Vallye vor gerade 3 Tagen…

23.05.08 Freitag  155 km   vom Grand Canyon nach Tuba City,

wir fahren die restliche Strecke gen Osten und stoppen an den Aussichtspunkten, heute ist die Sicht besser und wir sehen wieder die gewaltigen Ausmaße des Canyon, in Tuba City zelten wir in einem RV-Park hinter einem Hotel, wir sind im Indianerreservat und somit ist die Suche nach einem abendlichen Bier leider vergebens, oho

24.05.08 Samstag 184 km  von Tuba City zum Monument Valley,

in Gouldings können wir auf schönem Zeltplatz inmitten feuerroter Felsen campen

25.05.08 Sonntag  212 km  Fahrt durchs Monument Valley,

ein Rundkurs von ca. 17 Meilen auf leichter Piste, die Felsen sind immens und beeindrucken, weiter geht es gen Norden über Mexican Hat und über sehr schönen Schotterpaß von einem Plateau  aufs nächste, in Hite am Lake Powell finden wir einen herrlichen Platz mit Blick auf den Stausee und schlagen das Zelt auf, ich sammel schnell noch etwas Holz und so gibt es noch ein Lagerfeuer.

26.05.08  Montag 218 km   vom Lake Powell durch den Glen Canyon zum Capital Reef,

wir machen den kurzen Abstecher in den NP auf dem Scenic Drive, abends schlagen wir das Zelt in Torrey im Tousend Lakes Campground auf

27.05.08  Dienstag 33 km Wir bleiben noch einen Tag hier in Torrey,

der Campingplatz und die Landschaft herum gefallen uns sehr gut und wir können gut mal einen Tag ausspannen. Die Arbeit am Laptop braucht etwas Strom und leider gibt es keinen am Zeltplatz sondern nur die 12 V vom Motorrad. Normal kontrolliere ich immer zwischenzeitlich die Spannung, doch diesmal vergesse ich es komplett und die Batterie ist darnieder. Nicht einmal der Tacho zeigt noch ein schwaches Zeichen. Also gut, der Weg im Zeltplatz ist etwas abschüssig und die HPN rasch angeschoben. Gleich fahre ich noch ein Stück zum „Laden“ und finde einen traumhaften Abstecher in die Berge. Eine prima Schotterstrecke windet sich hinauf in die Berge. Es macht riesen Spass ein Stück ohne Gepäck und das Offroadfieber entfacht. Die Batterie soll ja richtig geladen werden und so verlängere ich den Ausflug noch ein Stück und genieße den Offroadspaß.

28.05.08 Mittwoch 226 km

Heute fahren wir bis in den Bryce Canyon Nationapark. Wir stellen unser Zelt auf dem Sunset Camping auf, mitten im Wald. Eine herrliche Ruhe hier, es sind auch gar nicht viel Leute da (aber auch sonst wäre Ruhe).

29.05.08 Donnerstag 31 km

Wir sind den ganzen Tag im NP unterwegs. Wir laufen oben an der Kante entlang und sind wieder einmal von der Natur begeistert. Es gibt auch kleine Wanderwege hinab durch die Gesteinsformationen, wir suchen uns einen aus, der Rundweg dauert ca. 2 Stunden. Am Abend stellen wir uns an den Aussichtspunkt namens Sunset und warten auf diesen. Der Sonnenuntergang ist 20.30 Uhr, die Fotografen stehen in Position, sogar ein Mann mit einer Plattenkamera. Uns wird aber auch ganz schön kalt, wir freun uns aufs Lagerfeuer am Zelt.

30.05.08 Freitag 240 km

Wir packen unsere Sachen wieder zusammen
und fahren Vormittags vom Campingplatz, der wirklich sehr, sehr ruhig war, fast schon unheimlig ruhig. Wir bleiben aber noch im NP und steuern noch einige Aussichtspunkte an.Wir fahren heut bis Salina, ein Camping mit Dusche und Internet. Ein sehr schöner (weicher) Grasplatz, aber leider direkt neben der Hauptstrasse.

31.05.08 Samstag 255 km Von Salina bis Midway.

Wir sind noch eine Runde, vor Salt Lake City, in die Berge gefahren und übernachten mal wieder auf einem National Forest Campground mit Blick auf schneebedeckte Berge. Der National Forest Service hat in den riesigen Wald- und Gebirgslandschaften unzählige Campingplätze angelegt. Zwar sanitär gesehen, die Einfachkategorie, aber sie befinden sich in traumhafter Lage , inmitten unberührter Natur.

01.06.08 Sonntag 122 km  Ein neuer Reisemonat beginnt.

Wir fahren durch herrliche Landschaft bis Salt Lake City. Wir fahren sogar mal wieder ein Stück Piste, aber nicht lang, da der ausgesuchte Pass wegen Schnee noch geschlossen ist. Es ist das Gebiet der Winterolympiade 2002. Zum Mittag sind wir am Stadtcampingplatz KOA, mit AAA Rabatt geht es noch grad so zu bezahlen, 27 Dollar. Es ist auch ein schöner Grasplatz mit Strom und Wasser. Nachmittags machen wir uns auf die Spur zum hiesigen Globetrotter Ausrüster namens REI, wir wollen uns nach 8 Jahren ein neues Kocheschirr kaufen. Bei dem Dollarkurs keine schlechte Idee denken wir.

02.06.08 Montag 21 km

Wir bleiben heute noch in Salt Lake City, wollen noch ein paar Dinge erledigen. Wäsche waschen, Emails beantworten, zur Post und das wichtigste ins AAA Büro neues Kartenmaterial und Campingbuch holen. Und wir schauen uns auch noch den Mormonentempel an, bekommen sogar eine Führung durchs Gelände auf deutsch.

03.06.08 Dienstag 268 km

Heute hat Eric Geburtstag, wird 12 Jahre alt. Mit Skype machen wir einen Geburtstagsanruf und plaudern mit Eric und der Familie.  Wir fahren weiter bis an den Bear Lake, zelten bei Regen, aber mit großer Pavillionüberdachung, so daß sogar die HPN im trockenen steht.

 

 

You may also like...

Popular Articles...