9.Teil – Von Alaska zurück nach Canada auf dem Top of the World Highway und auf dem Dempster Highway nach Inuvik

05.08.08 Dienstag 348 km Tok

Unser Alaskakreis hat sich geschlossen, wir sind wieder in Tok angelangt. Diesmal gehen wir auf einen Camping den uns Gaby und Guido empfohlen haben, es ist ein spezieller Motorradfahrercampingplatz. Sehr nette Besitzer, die ihren Platz sehr originell gestaltet haben. Am Abend können wir gemütlich am Lagerfeuer sitzen…

06.08.08 Mittwoch 321 km  auf dem Top of the World Highway nach Dawson City

Heut geht’s zurück nach Canada, unser Weg führt uns über den Top of the World Highway durch den kleinen Ort Chicken entstanden in der Goldrauschzeit, welcher sich mitten im irgendwo (in Alaskas riesigen Waldflächen) befindet. Chicken heißt deshalb Chicken, weil die ersten Siedler, also die Goldgräber, das Wort Ptarmigan nicht buchstabieren konnten. Sie wollten die Siedlung nach dem hier reichlich vorhandenen Schneehuhn nennen, das in den Goldgräberlagern in unzählige Töpfe gewandert ist. Diese Ptarmigans wurden auch schlicht Chicken genannt und so erhielt der Ort seinen Namen. Jetzt in unsrer Zeit wohnen im Sommer 30-50 Leute hier, im Winter niemand. Die Post kommt nur Freitags mit dem Flugzeug. Es stehen noch 3 Häuser aus der Goldrauschzeit in Chicken, ein Shop, ein Saloon und eine Cafeteria. Wir machen hier eine Pause, essen einen leckeren Burger und hausgemachten Pie (Kuchen). Nachdem wir das Outhouse ( Wildnis Plumsklo) besucht haben geht unsere Fahrt weiter bis Dawson City. Wir machen noch  ein Alaskaabschiedsfoto an der Willkommen´s Tafel und dann kommt schon gleich der Grenzposten. Die kleine Grenzüberquerung verläuft wie immer einfach und problemlos. Das Wetter hält, zum Glück kein Regen, aber die Sicht über die Berge ist doch nicht allzu gut. Mit einer kleinen kostenlosen Fähre müssen wir über den Yukon River übersetzen und befinden uns anschließend im Goldgräberörtchen Dawson City. Wir gehen auf den Campingplatz direkt im Ort, ist zwar etwas teurer als die Plätze ausserhalb, aber so können wir gleich in die Stadt laufen.

07.08.08 Donnerstag 0 km  Dawson City

Am Nachmittag ist Stadtrundgang angesagt, wir laufen jede Strasse ab und machen von den sehr schön restaurierten Häusern viele Fotos. Wir freuen uns, daß doch auch noch die Sonne hervorkommt und so den Rundgang verschönert. In der Touristeninfo holen wir uns für morgen, Infos über den Dempster Highway nach Inuvik. Wir hoffen sehr auf schönes Wetter für die 700 km Piste. In einem Souvenirgeschäftl wird uns erzählt wie heiß es doch letztes Jahr um diese Zeit hier war…. Wir haben hier oben wirklich einen schlechten Sommer erwischt, schade. Unsere Campingplatznachbarn Michel und Sandra sind aus Stuttgart, sie haben sich ein Pick Up mit Wohnmobilaufsatz für ihren Urlaub gemietet. Wir plaudern nett zusammen, sie wollen am Abend noch in die Kneipe, in der man einen Schnaps mit einem alten Zeh trinken kann, wenn man noch dazu beim trinken den verschrumpelten Zeh mit den Lippen berührt, bekommt man eine Urkunde und wir in den Schnapszehtrinkerverein aufgenommen.

08.08.08 Freitag 420 m  auf dem Dempster Highway  Eagle Plains Camping

Heut morgen bekommen wir von den Beiden die Bilder vom Schnapszeh gezeigt,….naja.

Wir verabschieden uns, sie wollen über den Top of the World Highway nach Alaska und wir nach Inuvik. Das Zelt zusammengepackt, der Proviant verstaut und los geht´s. Das erste Stück ist das Wetter noch pasabel, nach 100 km beginnt mal wieder der Regen, gut was soll´s, wir müssen weiter. Die Strecke ist dennoch schön und lässt sich gut fahren. Lars ist ein guter Enduroist und so fährt er die Schlammpiste super bis zu unserem heutigem Tagesziel Eagle Plains, diese Versorgungsstation ist ungefähr auf der Hälfte der Strecke. Hier befindet sich eine Tankstelle, Restaurant, Hotel und Campingplatz. Wir und die HPN sehen aus wie die Ferkel. Die Klamotten nass und schlammig, uns ist kalt (es sind ca. 5° C), wir trinken vorm Zeltaufbau im Restaurant erstmal Kaffee und Kakao zum aufwärmen. Im Eingang kann man seine dreckigen Schuhe und Sachen deponieren. Das Zelt ist aufgestellt und die Ausrüstung grob gesäubert, ein Fertigessen zum Abendbrot schnell angerührt, dann eine heiße Dusche und ab in die warmen Schlafsäcke. Nachts werden es 0° C.

 

09.08.08 Samstag 382 km  auf dem Dempster Highway nach Inuvik

Unser Frühstück heißt Eagle Plains Burger (2 Fleischscheiben mit Ei und Käse drüber) , dazu heißer Kaffee im warmen Restaurant. So gut gestärkt geht’s auf zum zweiten Stück. Leider ist das Wetter nicht besser, es regnet weiterhin und die Fahrt bleibt eine Schlammschlacht. Ich komm mir vor wie bei einem Endurorennen. Nach 40 km überqueren wir wieder den Arctic Circle, nach weiteren 150 km (welche einfach nur bescheiden waren: kalt, stürmig, nass, schlammig) stehen wir an der ersten Fähre über den Peel River, wir müssen nur kurz warten und schon geht’s auf die andere Seite. Fort Mc Pherson ( die meisten Einwohner sind hier Gwich`in Indianer) erreichen wir 10 km weiter und können uns hier im Supermarkt in der Kaffee Ecke aufwärmen. Wir füllen unsere Kaffeebecher mehrmals nach. Es geht weiter, bis zur zweiten Fähre über den Mackenzie River sind es 60 km, so und jetzt das letzte Stück 125 km und wir haben es geschafft , wir sind in Inuvik. Eine Frau applaudiert uns sogar als wir auf den Campingplatz fahren. Ich bin wirklich froh, daß Lars so gut Piste fahren kann und schon viel Enduroerfahrung hat. Jetzt heißt es alles säubern, Zelt aufstellen und Essen kochen. Lars holt im Liquörstore für 17 Dollar ein Six-Pack Bier, das haben wir uns verdient. Leider muß Lars beim Einkaufen feststellen, daß die meisten Einheimischen im Laden schon deutlich zu viel getrunken haben und dennoch kräftig nachkaufen. Hier sind die Probleme der Bevölkerung offensichtlich.

 

10.08.08 Sonntag 0 km  Inuvik

Wir ruhen uns heut den ganzen Tag aus und laufen eine Runde durch den Ort. Der erste Eindruck von gestern beim Bier holen, wird heut auch nicht besser. Und in der letzten Nacht haben Jugendliche (wahrscheinlich aus Langeweile) bei einem anderen Motorradfahrer aus den Boxen Zeugs gestohlen. Ich hatte sie noch wegrennen hören.

Gaby und Guido waren vor ein paar Wochen hier oben als es grad ein großes Fest gab mit Darbietungen der Kultur und Essen der Einheimischen, sie bekamen dadurch einen ganz anderen Eindruck.

 

11.08.08 Montag 3 km  Inuvik

Heute hat Lars Geburtstag. Vor lauter Kälte (eisiger Wind) findet das Geburtstagsfrühstück im Zelt statt. Danach setzen wir uns in die Laundry und telefonieren über Internet mit zu Haus und lesen die Geburtstagsmails. Lars will aber trotz Geburtstag auch ein bißchen arbeiten und macht einge nach der Schlammpiste dringende Säuberungsarbeiten an der HPN, ist ja auch wichtig. Am Nachmittag kommt die Sonne raus und wir können schön draußen Kaffee trinken. Am Abend gehen wir im Ort in ein Hotelrestaurant und essen einen leckeren Salmonburger (Lachs). Am Zelt gibt es noch ein, zwei Geburtstagsbierchen.

Ich schlafe hier sehr unruhig, da schlaf ich mit Bären im Wald besser…

Aber wenigstens scheint das Wetter sich tatsächlich zu bessern.

12.08.08 Dienstag 684 km  auf dem Dempster Highway bis Tombstone Campground

Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein, wär hätte das gedacht. Wir packen alles zusammen und machen uns auf den Rückweg. Ungefähr zeitgleich mit uns startet auch der canadische Motorradfahrer, wir werden uns also auf der Strecke wiedertreffen. Wir fahren, fahren und fahren, an diesem Tag insgesamt fast 700 km, wir wollen unbedingt das schöne Wetter nutzen, wer weiß was morgen wieder ist. Wir passieren alle Stationen in umgekehrter Reihenfolge, in Eagle Plains machen wir aber nur Pause und essen den vorzüglichen Burger zur Stärkung für die weitere Strecke. Hier treffen wir auch auf den Motorradfahrer, er will auch nur was essen und weiterfahren, er denkt wie wir übers Wetter. Wir schaffen es fast bis zum Ende des Dempster Highway, 70 km vorher befindet sich der Tombstone Campground, wir kommen gegen Mitternacht dort an. Vor einer Stunde war Sonnenuntergang und über den Pass hatte es leicht angefangen zu regnen. Wir sind noch gesättigt vom Eagle Plains Burger und so huschen wir schnell in unsere Schlafsäcke.

13.08.08 Mittwoch 407 km Rest Dempster Highway und dann bis Carmacks

Heut morgen stellen wir fest, daß unsere Zeltnachbarn, die schweizer Frau mit ihrem Partner ist, welche uns oben applaudiert hatte. Wir hatten uns in Inuvik auf dem Camping  schon sehr nett unterhalten. Auf einmal kommt der Motorradfahrer um die Ecke gefahren, er hatte die Nacht auf einem Platz vorher verbracht und wollte schauen ob wir hier sind. Wir unterhalten uns alle noch eine ganze Weile miteinander und dann trennen sich unsere Wege.

Wir fahren nun noch den Rest, ca. 70 km des Dempster Highway zurück. Dann haben wir wieder Asphalt unter den Rädern und schaffen es bis Carmacks. Der Campingplatz liegt direkt am Yukon River, der Platz ist für viele Kanuten Zwischen-oder Endstation ihres Kanutrips. Die Meisten fahren bis zu 10 Tage auf den Flüssen. Wir unterhalten uns mit einigen Kanuten und lernen Bettina, ihren Freund Philip und Bettinas Vater Dieter kennen. Sie sind gemeinsam für ein paar Wochen hier im Urlaub. Am Abend sitzen wir zusammen am Lagerfeuer und beim erzählen erfahren wir, daß Dieter schon ein jahrelanger Weltenbummler ist und es bereits 35 Bücher von ihm im Handel gibt. Es ist ziemlich spät als wir ins Zelt kriechen, vorher noch schnell Bärensicherung, wie immer.