14.Teil Canada – Vancouver und Rückkehr nach Hause

06.10.08 Montag  0 km  Vancouver-Tsawwassen

Unser Campingplatz befindet sich ca.25 km vom Flughafen Vancouver. Wir sind im südlichen Randgebiet der Stadt.Heut ist ein Regentag, wir bleiben den ganzen Tag auf dem Platz und sortieren schon unsere Sachen für die Heimreise, was wir bei uns im Flieger mitnehmen und was am Motorrad bleiben kann. Wir haben uns extra eine billige Reisetasche gekauft, damit die schweren Alukisten auch am Motorrad dran sein können.

07.10.08 Dienstag  82 km  Vancouver-Tsawwassen

Wir fahren zum Flughafen, wollen schon mal schauen wo die Spedition ist, bei welcher wir morgen das Motorrad abgeben sollen. Die Beschreibung des Weges die wir von der Spedition per Mail bekommen haben ist sehr gut und auch die Ausschilderung der Straßen. So haben wir keine Probleme, alles klar für morgen. Der Personenflughafen ist auch direkt daneben. So können wir morgen nach der Abgabe darüber laufen um uns für die restlichen Tage ein Mietauto zu nehmen.

08.10.08 Mittwoch  29 km  Vancouver-Tsawwassen

Nun ist es soweit, der Tag ist gekommen, das Ende unserer Reise sehr nah, wir geben heut unser Motorrad ab, am 10.10. soll dafür der Flug gehen und unser Flug geht dann am 13.,….aber erstens kommt es anders, als zweitens wie man denkt….In der Spedition läuft alles sehr einfach. Die junge Frau die unsere Papiere bearbeitet, ist sehr nett und spricht sogar etwas deutsch. Vom Lagerarbeiter wird das Motorrad nochmal gewogen (ich stell mich auch gleich mal auf diese Waage, ….oh oh) und vermessen, Lars baut noch die Spiegel und das Windschild ab, um so noch an Höhe zu sparen. Über den letztendlichen Transportpreis freuen wir uns, denn der Treibstoffzuschlag hat sich wieder verringert und der kanadische Dollar – Euro Kurs ist zur Zeit gut, da hatten wir auch schon bange, da ja der US Dollar wieder besser geworden ist. Wir müssen 1000 Euro für die HPN bezahlen. Frau Turpie von der Spedition fragt uns auch nochmal wann wir fliegen, wir sagen am 13.10. auch mit LTU, darüber wundert sie sich sehr, denn nach ihren Informationen fällt dieser Flug aus ! Ach du meine Güte, ich bin gleich total aufgeregt. Sie sagt es gibt nur noch den am 10.wo die HPN mitfliegt und am 15.einen und dann hat LTU hier Winterpause….Sie nimmt den Telefonhörer in die Hand und ruft für uns bei der LTU an, da sie in ihrem Programm auf dem Rechner nur die Frachtdaten hat. Aber die Dame von der LTU bestätigt, ja der Flug am 13.ist gestrichen. Es wird noch eine Kollegin ans Telefon geholt welche deutsch spricht, sie erklärt mir, daß es eine Sache der LTU ist und sie jetzt verantwortlich dafür sind uns umzubuchen. Zuerst sagt sie, es geht nur noch am 15., als ich sie bitte nochmal beim 10. zu schauen, findet sie doch noch zwei Plätze für uns, na zum Glück. So fliegen wir gemeinsam mit dem Motorrad  in einem Flugzeug, so hat das ganze doch noch was Gutes. Das war aber gleichmal eine ganz schöne Aufregung zu kurz vorm Reiseende.Wir verabschieden uns von Frau Turpie aus der Spedition und bedanken uns für ihre Hilfe und das alles so einfach mit dem Transport geklappt hat.Wir holen uns noch ein kleines Mietauto und fahren zum Campingplatz zurück. Komisches Gefühl im Auto zu sitzen.

09.10.08 Donnerstag  0 km  Vancouver-Tsawwassen (in der Lagerhalle am Flugplatz)

Die HPN steht in der Lagerhalle der Spedition und wir wollen mit dem Mietauto eine Runde durch Vancouver drehen. Wir hatten uns ja eigentlich noch vorgenommen in den Norden von Vancouver, in das Olympia 2010 Wintersportgebiet zu fahren, aber dafür reicht die Zeit jetzt nicht mehr aus. Die Stadt können wir als eine einzige riesig große Baustelle bezeichnen, alles wird getan für die Olympiade 2010. Wir schauen uns zwei, drei Sehenswürdigkeiten an, aber dann hat uns auch schon die Stadtlust verlassen, obwohl uns so viele Leute von Vancouver vorgeschwärmt hatten….Zum Abschluss gehen wir noch einen guten Kaffee bei „Tim Hortens“ trinken und anschließend in den Supermarkt noch was Leckeres zum Abendbrot kaufen.

10.10.08 Freitag  Abflug von Vancouver

Unsere restlichen Sachen sind heut morgen schnell zusammengepackt. Da wir so viel Dinge am Motorrad dran lassen durften, erleichtert erheblich unser Gepäckvolumen. Das war ja von Düsseldorf nach Mexiko ganz anders, da mussten wir ja komplett die ganze Ausrüstung bei uns mitnehmen, es durfte nichts am Motorrad mitgenommen werden. Jetzt ging alles so einfach. Wir können uns Zeit lassen, frühstücken gemütlich, können das Zelt noch gut in der Sonne vom Frostwasser trocknen, denn unser Flieger geht erst am späten Nachmittag. Gegen Mittag fahren wir vom Campingplatz, fahren nochmal bei der „Tim Hortens“ Kaffeekette vorbei und sind ca. 14 Uhr am Flughafen. Wir checken ein und gehen zu unserem Abflugwartebereich und schauen zur großen Fensterscheibe hinaus und sehen unsere HPN auf einer Palette stehen. Die Freude ist groß, wir können genau beobachten wie unser gutes Stück ins Flugzeug verladen wird. Auch wir gehen an Bord, der Heimflug startet.

11.10.08 Samstag  181 km  Ankunft Düsseldorf und Fahrt nach Warstein

Kurz vorm Mittag landen wir in Düsseldorf. Wir müssen ziemlich lange auf unser Gepäck warten, als wir dann alles auf den Gepäckwagen geladen haben, gehen wir zur Info und fragen wie weit die Frachthallen entfernt sind. Wir können gut zu Fuß dahin gehen. Zuerst versuchen wir unsere Taschen zu tragen, aber es wird doch alles zu schwer. Am Fußweg steht noch ein Gepäckwagen rum, den schnappen wir uns und laufen gut eine viertel Stunde. Für den 11.10. ist es doch ganz schön warm in Düsseldorf. Wir erkennen das Gebäude wieder, wo wir die HPN Ende März abgegeben hatten. Lars geht ins Büro, ich warte beim Gepäck. Nach einer Stunde kommt Lars mit dem Motorrad aus der Lagerhalle heraus. Na das hat wie am Schnürchen geklappt, super Sache.Lars baut die Spiegel wieder dran, klemmt die Batterie an und ich versuche alle Sachen wieder so zu ordnen, das alles aufs Motorrad passt, sind doch einige Souvenirs und Mitbringsel dabei. Gegen 16 Uhr verlassen wir Düsseldorf Richtung Warstein, unser Ziel für heut, Marion, Walter, Whiskey und Eros besuchen. Die 4 sind seit einem Monat wieder zu Hause. Unsere Wiedersehensfreude ist groß, es gibt viel zu erzählen von uns allen, von unserem Erlebten nach unserem Treffen in Watson Lake. Das ist schon wieder ganz schön lange her….

12.10.08 Sonntag  0 km  Warstein

Wir bleiben heut noch hier bei Marion und Walter, zu quatschen gibt es genug und so verbringen wir einen schönen Sonnentag. Unser Jet Lag macht uns ganz schön zu schaffen, wir sind zur falschen Zeit müde und munter.

13.10.08 Monntag  377 km  von Warstein nach Zwickau

Gegen Mittag fahren wir weiter. Unser nächstes Ziel ist in Zwickau, Lars seine Mutti, auch hier eine herzliche Begrüßung.

14.10.08 Dienstag  137 km  von Zwickau nach Ottendorf-Okrilla

Nach einem guten Frühstück verabschieden wir uns von Roswita und rollen unserem Endziel entgegen Ottendorf – Okrilla. Da wir schon vor 18 Uhr da sind, überraschen wir meine Mutti als erstes mit einem Hallo bei ihr auf Arbeit und dann rollen wir auf der Mühli bei Vati ein. Er steht schon mit der Kamera bereit um ein Willkommensfoto zu schießen.

Gesamtkilometerstand: 35.889,62 km

19.10.08 Sonntag Willkommensparty mit unserer Familie und Freunden

Heute kommen unsere Familie und Freunde zusammen und wir feiern gemeinsam unsere gesunde Rückkehr nach Hause. Wir freuen uns alle wiederzusehen.