6.Teil Canada – British Columbia / Yukon

26.06.08 Donnerstag  400 km Smithers

Unser erster gemeinsamer Fahrtag. Der wird gleich ziemlich lang, aber wir finden einen schönen Camping mit Blick auf einen Gletscher.

27.06.08 Freitag  340 km  Stewart und Hyder

Wir wollen schon mal einen kleinen Abstecher nach Alaska machen, daß heißt wir wollen an die Westküste nach Hyder, denn das gehört schon zu Alaska. Leider fängt es 60 km vor unserem Ziel kräftig an zu regnen. Es schüttet derartig stark, das ein zelten unmöglich ist. Wir finden aber eine Unterkunft in Stewart, zwei Zimmer, eine Küche und ein Bad. Das erste mal wieder, seit Mexiko, in 4 Wänden und im Bett schlafen, sehr komisches Gefühl. Wir hängen in allen Räumen unsere Sachen zum trocknen auf, kochen uns was leckeres zum Abendbrot. Wir sind alle müde, es war ein anstrengender Tag.

28.06.08 Samstag  348 km  Iskut

Die Sonne scheint. Herrlich. Wir fahren über die kleine Grenze nach Hyder und wollen trotz das es noch nicht die Zeit dafür ist, mal an der berühmten Brücke schauen, von der man die Bären beim Lachse fangen beobachten kann. Leider ist das erst in 2 Wochen, das muß ein unglaubliches Schauspiel sein. Ich geh noch zur Post und schicke mein kleines Päckchen ab, dann geht’s zurück nach Canada. Wieder eine weite Strecke, die immerzu durch Wald und an herrlichen Seen vorbei führt. Heute haben wir unsere erste Begegnung mit einem Grizzly Bären. Er steht am Strasserand und frisst gemütlich Gras, wir schauen ihm zu, die Fahrer haben die Hand am Gas, aber er lässt sich von uns nicht stören. Ich versuche ein paar Fotos zu machen, aber leider spinnt meine kleine Kamera schon seit einer Weile, die Bilder werden viel zu dunkel, schade und ärgerlich.Hier oben werden es jetzt täglich mehr Motorradfahrer die nicht auf einer Harley daherreiten, sondern mit richtigen Reiseenduros durchs Land fahren. Es scheint ein Eldorado für Enduristen zu sein.

29.06.08 Sonntag  239 km  Boya Lake

Für uns heißt es auch die Strecken genießen und immer weiter gen Norden zu fahren. Gaby und Guido hatten unterwegs ein österreicher Pärchen auf einer Africa Twin kennegelernt, per Mail wissen wir, daß die Zwei schon von Norden kommend, wieder auf dem Rückweg sind und wahrscheinlich auf der gleichen Strasse wie wir, uns also entgegenkommen. Heute ist es soweit, sie stehen grad am Strassenrand und beobachten einen kleinen Bären. Die 4 haben eine herzliche Begrüßung und wir lernen wieder ein paar nette Leute kennen. Wir stellen uns auf einen Parkplatz und plaudern über eine Stunde miteinander. Sie geben uns einige wichtige Streckeninfos von weiter oben und schwärmen von einem See nicht mehr weit entfernt von unserer Plauderstelle. Der See heisst Boya Lake, als wir das Schild sehen, biegen wir ab und entscheiden sofort die Nacht hier zu verbringen. Es ist wirklich ein wunderschöner See, das Wasser so schön türkis. Der Campplatz direkt am Wasser, mit Lagerfeuerstelle. Leider waren wir ja gar nicht vorbereitet auf diese Zwischenübernachtung, kein Bier und keine Grillwürste dabei und das würde so gut hierher passen. Gaby will unser Wasser an der Quelle auffüllen gehen, auf dem Weg dorthin fragt sie bei Campern mit Wohnanhänger, ob sie uns eventuell ein paar Büchsen Bier verkaufen. Nein, sagen sie, nicht verkaufen, wir sollen zu ihnen kommen, sie laden uns ein, gemeinsam ein Bier zu trinken. Das ist doch eine tolle Einladung, ein Strahlen geht über die Gesichter. Es ist ein sehr nettes älteres Ehepaar, die sich gespannt unsere Reisegeschichten anhören. Nach zwei Dosen Bier lässt sich das Zelt geschwindt aufstellen und Lars geht noch eine Runde im See (ca. 7 Grad) schwimmen. Gemeinsam zaubern wir uns ein leckeres Abendbrot aus unseren Vorräten und sitzen noch eine ganze Weile am Lagerfeuer und genießen den Blick auf den See. 23.30 Uhr macht Lars ein Foto, es ist noch unglaublich hell.

30.06.08 Montag  126 km  Watson Lake

Heute fahren wir bis Watson Lake, unser eigentlich gestriges Ziel. Zuerst halten wir natürlich am berühmten Sign Post Forest, ein Schilderwald aus aller Herren Länder. Laut alljährlicher Zählung jetzt über 62.000 ausgediente Nummernschilder oder heimatliche Wegweiser. Das erste Schild aus seinem Heimatort befestigte ein heimwehkranker Soldat während der Bauarbeiten am Alaska Highway. Gleich neben den Schildern ist die Touristeninfo, hier sehen wir uns zum Bau einen interessanten Film an und werden mit Infomaterial überhäuft, als wir wieder rauskommen, steht ein riesen MAN Allrad LKW auf dem Parkplatz. Na das ist doch wieder ein Zufall, es sind Marion und Walter, welche Gaby und Guido auch schon von unterwegs kennen. Wieder eine herzliche Begrüßung. Gaby und Guido hatten uns auch schon von den Beiden erzählt, denn sie besitzen auch ein HU-BMW-Gespann. Wir beschließen alle auf den Campingplatz am Rande des Ortes zu gehen. Kurze Zeit später treffen auch noch Reisefreunde von Marion und Walter ein, Katrin und Swen sind mit einem ausgebauten Pferdetrailer unterwegs. Die Runde ist somit komplett und wir verbringen einen schönen Abend am Lagerfeuer.

01.07.08 Dienstag  19 km  Watson Lake

4 Paare auf langer Reise unterwegs machen gemeinsam Pause. Es gibt eine Menge zu erzählen….

02.07.08 Mittwoch  9 km  Watson Lake

4 Paare auf langer Reise unterwegs machen gemeinsam Pause. Am Abend gibt es ein schönes Grillfest mit lecker Fleisch, Salat und Foliekartoffeln und Bier.Am Nachmittag hatten wir nochmal versucht im Schilderwald das Schild von T. Junker und Steffen zu finden, welches sie vor 10 Jahren auf ihrer Tour (MDR Fernsehen) angebracht hatten. Leider vergeblich bei dieser Anzahl, schade, aber wir kommen ja auf dem Rückweg nochmals hier vorbei, da können wir ja nochmal suchen.

03.07.08 Donnerstag  7 km  Watson Lake

Heute verabschiedet sich das erste Pärchen, Gaby und Guido wollen weiter Richtung Inuvik. Da wir erstmal neue Reifen brauchen und diese in Anchorage kaufen wollen, können wir leider nicht mit ihnen zusammen weiter fahren. Aber vielleicht treffen wir uns ja nochmals, dann in Alaska.Wir bleiben noch einen Tag hier in Watson Lake und die anderen 4 auch.Am Abend kochen Kartin und Swen für alle eine leckere Spaghetti Bolognese.

04.07.08 Freitag  468 km  Withehorse

Nun geht’s aber weiter. Wir verabschieden uns voneinander. Marion und Walter fahren weiter wieder runter, Katrin und Swen schlagen ungefähr unsere Richtung ein, so daß wir sie vielleicht auch nochmal wiedersehen.Nach so vielen Tagen Pause gibt es heut gleich wieder eine große Etappe, wir fahren bis Withehorse.